Viamala

Faszinierende Bahnerlebnisse - Fesselnde Naturspektakel

Die Region Viamala liegt mitten im Naturpark Beverin und ist Ausgangspunkt von drei Fernwanderwegen. In dieser Gegend kann man die Gewalt und Schönheit des Rheins in den Schluchten Viamala und Roffla eindrucksvoll erleben. Zudem beginnt hier auch die spektakuläre Albula-Bernina-Strecke der Rhätischen Bahn, die seit 2008 zum UNESCO Welterbe zählt.

Die Geschichte des Dorfes Thusis, am Fusse des weithin sichtbaren Piz Beverin (2.998 m ü. M.), ist seit 2 Jahrtausenden auf das Engste mit dem Bündner Verkehr über die Alpenpässe verbunden. Thusis ist Ausgangspunkt zu gleich fünf historischen Alpenpässen. Folgt man dem Hinterrhein durch die wilde Viamala – von den Römern „schlechter Weg“ genannt –, gelangt man zu den Pässen San Bernadino und Splügen. Durch die Schynschlucht geht es entlang der Albula in Richtung der Pässe Albula, Julier und Septimer.

Und so ist Thusis auch heute noch ein perfekter Ausgangspunkt für Wanderungen und Ausflüge in ganz Graubünden. Gut ausgeschilderte Fernwanderwege laden ein, die historischen Passrouten in Richtung Italien zu bewandern. Geübte Bergwanderer können sich auch für einzelne attraktive Tagesetappen entscheiden. Mit dem MANU graubündenPASS kommt man leicht zum Startpunkt und vom Ziel wieder zurück nach Thusis.

Gleichzeitig ist Thusis auch das Tor zum Parc Beverin, der unter anderem Teile der Region Viamala umfasst. Auf einer Fläche von 373 Quadratkilometern birgt der Park eine Vielzahl von Naturschätzen, die nur darauf warten, entdeckt zu werden. Die bahnbrechende Naturgewalt des Rheins erlebt man eindrucksvoll in den Schluchten Viamala oder Roffla, wobei man in letzterer sogar unter einem Wasserfall des Rheins hindurchspazieren kann. Der Bündner Tierwelt begegnet man etwa auf einer geführten Wanderung zu einer der Steinbockkolonien des Parks oder auf dem Murmeltierpfad von Juf im Averstal, gleichzeitig höchstgelegener, ganzjährig bewohnter Ort der Alpen.

Nicht zuletzt beginnt in Thusis die spektakuläre Albula-Bernina-Strecke der Rhätischen Bahn, die auf 122 Kilometern bis ins italienische Tirano führt und seit 2008 zum UNESCO Welterbe zählt. Die Fahrt bietet atemberaubende Ausblicke, schwindelerregende Kehrtunnels und spektakuläre Viadukte – ein unvergessliches Bahnerlebnis, sei es im Bernina Express, im offenen Panoramawagen oder im Regionalexpress der Rhätischen Bahn.

Viamala - eine Region die "fesselt" und fasziniert.

Weitere Informationen:
Betriebszeiten Bergbahnen